Projektentwicklung im Naturschutz

Projektentwicklung im Naturschutz

  • Professur für Landschaftsentwicklung, Hochschule Geisenheim University, AG Naturschutz und Umweltprüfungen
  • Projektentwicklung und Projektmanagement für Naturschutz und Regionalentwicklung
  • apl. Prof. an der Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Physische Geographie
  • Lehrbeauftragter an der Universität Rostock, Fernstudium Umweltschutz, Modul Landschaftsplanung
  • Schriftleiter der Fachzeitschrift "Naturschutz und Landschaftsplanung", Buchautor

Termine

03.03.2016: Fünf Jahre Ökokonto in Baden-Württemberg – eine Diskussion aus Sicht der Anwender, Stuttgart, Mitgestaltung der Jahrestagung des BVDL

Aktuell aus Projekten

Landschaftspflege mit Raufutterfressern in Sachsen

16.12.2015: Erste Ergebnisse eines Projekts zur Förderung extetsiv wirtschaftender Betriebe in Sachsen wurden bei einer Veranstaltung des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtaschaft und Geologie (LfULG) in Nossen präsentiert. In dem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des LfULG wurden zunächst für vier Landwirtschaftsbetriebe in drei Regionen (Elbtal im Bereich Nordsachsen, Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft sowie Osterzgebirge) spezifische Weidekonzepte erarbeitet und in der Praxis etabliert. Ziel ist es, am Beispiel dieser Modellbetriebe eine wirtschaftlich erfolgreiche Integration von Naturschutzzielen in Betriebsabläufe aufzuzeigen und damit auch auf andere Betriebe und Regionen übertragbare Grundlagen zu testen. Weitere Informationen hier.

Publikation "Naturnahe Beweidung und NATURA 2000"

01.11.2015: Wie wirkt eine extesnive beweidung auf die verschiedenen Lebensraumtypen und Arten der FFH- und Vogelschutzrichtlinie? Ein neues Buch stellt den aktuellen Stand des Wissens auf fast 300 Seiten ausführlich dar. Andere Kapitel beschäftigen sich mit weiteren naturschutzfachlich wertgebenden Habitaten, Strukturen und Artengruppen und mit „Problem­pflanzen“ in Weidegebieten. Finanzierung von naturnahen Weiden, Beziehungen zur EU-Wasserrahmenrichtlinie sowie die Klimawirksamkeit von Weidelandschaften werden zusätzlich thematisiert. Das Vorhaben wurde vom Thüringer Landesverwaltungsamt, dem Bayerischen Naturschutzfonds und der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein gefördert.
Autoren: M. Bunzel-Drüke, C. Böhm, G. Ellwanger, P. Finck, H. Grell, L. Hauswirth, A. Herrmann, E. Jedicke, R. Joest, G. Kämmer, M. Köhler, D. Kolligs, R. Krawczynski, A. Lorenz, R. Luick, S. Mann, H. Nickel, U. Raths, E. Reisinger, U. Riecken, H. Rößling, R. Sollmann, A. Ssymank, K. Thomsen, S. Tischew, H. Vierhaus, H.-G. Wagner & O. Zimball

Bezug gegen Schutzgebühr bei der Heinz Sielmann Stiftung oder der ABU Soest.

Themen-Doppelheft zum Biotopverbund

01.08.2015: Die Fachzeitschrift "Naturschutz und Landschaftsplanung" erscheint ab sofort durchgängig in Farbe illustriert - mit geändertem Layout ermöglicht sie nun eine noch differenziertere Information durch Grafiken und Fotos. Und die Doppelausgabe August/September bietet auf 76 Seiten einen breiten Überbklick zum alten Thema "Biotopverbund". Neugierig? » Editorial, » Inhalts-Übersicht, und zwei eigene Beiträge zum Download hier: » Biotopverbund zwischen Soll und Haben, » Lebender Biotopverbund in Weidelandschaften.

Projektstart "Biotopverbund Günztal"

02.07.2015: Mit einer Fachexkursion und der konstituierenden Sitzung des Fachbeirats startete das auf fünf Jahre ausgelegte Projekt "Naturschutz in Intensivgrünlandregionen – Biotopverbund am Beispiel des Günztals". Gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, will die Stiftung KulturLandschaft Günztal konkrete Maßnahmebn die gebietstypischen Lebensräume quantitativ und qualitativ aufwerten - mit Fließgewässern und Auen als Biotopverbundachsen und einem Schwerpunkt auf Grünland-Lebensräumen. Ein Baustein ist der Ausbau des "Günztal Weiderinds" mit Orginal Braunvieh.

Europäisches Hirtentreffen

27.06.2015: In Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein kamen europäische Hirten aus mehr als 15 Ländern zu einem Vernetzungstreffen. Eingebettet in diese Veranstaltung organisierten die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume und der Bundesverband Berufsschäfer eine Tagung "Ressourcenschutz durch extensive Grünlandnutzung", moderiert durch Eckhard Jedicke. Die Tagungsberiträge sind hier dokumentiert.

Landwirtschaft, die Landschaft schafft?

26.06.2015: "Mehr Vielfalt in Agrarlandschaften!" hat die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt eine Fachtagung zusammen mit der BBN und der Michael-Succow-Stiftung überschrieben. In seinem Einführungsvortrag beschrieb Eckhard Jedicke, in welchem Maße die Biodiversität in der Agrarlandschaft auf der Roten Liste steht. Der Bestand der verbreiteten Feldvogelarten in Europa hat sich binnen 30 Jahren halbiert. Das Fazit: Wir benötigen eine völlig neue Qualität der Instrumente, um die Entwicklung der Kulturlandschaft zu steuern. Biodiversität muss dabei zu einem "Produkt" der Landwirtschaft genauso wie Nahrungsmittel und Energie werden.

Agrarförderung auf Weideflächen vereinfachen

24.02.2015: Auch in der neuen reformierten Agrarpolitik gibt es bei der Förderung von Weideflächen zahlreiche Hürden. Die Beweidung von Feuchtwiesen, Trockenrasen oder Almweiden ist weiterhin mit aufwändiger Bürokratie und hohen Sanktionsrisiken verbunden. Betroffen sind Landwirte und Naturschutz gleichermaßen. Auf einer Tagung des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) und des Landschaftsverbands Rheinland, moderiert von Eckhard Jedicke, in Köln-Deutz haben 160 Fachleute aus Praxis und Verwaltung die neuen Richtlinien bewertet. Ein Hauptproblem ist die Anerkennung der Weideflächen in der 1. Säule der Agrarförderung. » Pressemitteilung des DVL » Download der Vorträge

Landnutzungswandel in Agrarlandschaften

18.02.2015: Im Naturkundemuseum Erfurt gab Eckhard Jedicke bei einem Vortrag einen Überblick zum Landnutzungswandel in den Agrarlandschaften der deutschen Mittelgebirge und schilderte dessen Konsequenzen für die biologische Vielfalt. Landwirtschaftliche Nutzung hängt in vielfältigem Maße von Biodoiversität und Ökosystemleistungen ab - und dennoch alarmieren alle Indikatoren zur Entwicklung der biologischen Viefalt gerade im Acker- und Grünland. Nötig ist eine völlig neue Qualität der Instrumente, um die Entwicklung der Kulturlandschaft zu steuern.

Biotopverbund in Intensivgrünland-Regionen

19.12.2014: Das Unterallgäu ist Teil eines des größten Grünlandgebiete Deutschlands mit sehr intensiver, bis zu sechsschüriger Nutzung. Es ist der rinderreichste Landkreis Bayern und zugleich der Kreis im Freistaat, welcher den zweitstärksten Grünlandverlust binnen sieben Jahren zu verzeichnen hat. Das darin eingebettete Gebiet der Günz mit ihren Auen weist dennoch naturnahe Flächen und Strukturen mit regionaler und landesweiter Bedeutung für die Erhaltung der Biodiversität auf. Um diesen Biotopverbund weiter zu entwicklen, bewilligte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) der Stiftung KulturLandschaft Günztal ein auf fünf Jahre angelegtes Förderprojekt - auch ein Erfolg unserer Beratung.

Mehr Mut zur Waldweide

08.12.2014: Förderung der Biodiversität von FFH-Lebensräumen im Wald durch Weidetiere – Defizite und Chancen. Zu diesem Thema referierte Eckhard Jedicke in der Landschaftsarchitektur der FH Erfurt. Im Rahmen der Ringvorlesung Renaturierungsökologie zeigte er die Ursprünge der Waldweide in Natur- und Kulturlandschaft auf und verwies auf die FFH-Waldweide-Lebensraumtypen in Fennoskandien, während diese in Deutschland nicht durch Natura 2000 erfasst werden. Damit fehlen ganz entscheidende Wald-Offenland-Strukturen in unseren Naturschutzstrategien.

Hier geht's zu älteren Meldungen.

Publikationen

Streitberger, M., Jedicke, E., Fartmann, T. (2016): Auswirkungen des rezenten Klimawandels auf die Biodiversität in Mittelgebirgen – eine Literaturstudie zu Arten und Lebensräumen. Naturschutz und Landschaftsplanung 48 (2), 37-45.

Jedicke, E. (2015): Biotopverbund zwischen Soll und Haben – Bilanz und Ausblick aus bundesweiter Sicht. Naturschutz und Landschaftsplanung 47 (8/9), 233-240.

Jedicke, E. (2015): „Lebender Biotopverbund“ in Weidelandschaften – Weidetiere als Auslöser von dynamischen Prozessen und als Vektoren – ein Überblick. Naturschutz und Landschaftsplanung 47 (8/9), 257-262.

Jedicke, E. (2015): Die Rhön als Hotspot der Biodiversität – zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In: Heiler, T., Lange, U., Stasch, G.K., Verse, F., Hrsg., Die Rhön – Geschichte einer Landschaft, Michael Imhof Verlag, Petersberg, 37-59.

Jedicke, E. (2015): Ein Park für die Natur? Naturraum, Biotoptypen und Zielarten im Naturpark Diemelsee. In: Lehmann, W., Lübcke, W, Hrsg., Artenvielfalt im Naturpark Diemelsee, Naturschutz in Waldeck-Frankenberg 9, Korbach, 6-28.

Luick, R., Jedicke, E., Metzner, J. (2015): Extensive Beweidung von Grünland - Auswirkungen der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik der EU. Natur und Landschaft 90 (6), 283-289.

vollständige Publikationsliste

Prof. Dr. Eckhard Jedicke

Projektentwicklung im Naturschutz
Jahnstraße 22
D-34454 Bad Arolsen
Telefon: +49 (0)5691 7197
Fax +49 (0)5691 50211
E-Mail info(at)jedicke.de

Redaktions-News

Lesen Sie hier mein Editorial zur aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung und finden den Link zu den Heftinhalten.

 

Weideblog

News zur extensiven Beweidung und deren Berücksichtigung in der Gemeinsamen Agrarpolitik finden Sie in meinem Weideblog beim Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL).